Die junge Miriam lebt glücklich mit dem 50-jährigen Ingmar, Vater ihrer Zwillinge, zusammen. Als sie jedoch erfährt, dass sie an Krebs erkrankt ist und nicht mehr lange zu leben hat, verschweigt sie dies ihrem Partner. Stattdessen geht sie auf dessen Ex-Frau, die engagierte Pfarrerin Lene, zu und hofft darauf, dass sie sich nach Miriams Tod um Ingmar und ihre Zwillinge kümmern wird …

TV-Routinier Johannes Fabrick ("Tödlicher Rausch", "Die Tochter des Mörders") drehte eine Geschichte, die vor allem vom exzellenten Spiel ihrer Darsteller profitiert. Fabrick arbeitete bereits in dem starken Drama "Der letzte schöne Tag" und dem Krimi "Tödliche Versuchung" mit Julia Koschitz zusammen. Fabrick filmte nach der Drehbuchvorlage von Britta Stöckle ("Geht nicht gibt's nicht"), die für den Regisseur zuvor die Bücher für "Lena Fauch - Gefährliches Schweigen" und "Ich habe es Dir nie erzählt" schrieb. "Pass gut auf ihn auf!" wurde beim "54. Fernsehfestival Monte Carlo" 2014 als bester TV-Film ausgezeichnet und erhielt den "SIGNIS"-Preis, der von der World Catholic Association for Communication vergeben wird. Der Preis ehrt Produktionen, die unter anderem christliche und menschliche Werte fördern. Julia Koschitz bekam für ihre Rolle als junge krebskranke Mutter die goldene Statuette als Beste Schauspielerin überreicht, für die Barbara Auer ebenfalls nominiert war.

Foto: ZDF/Barbara Bauriedl