Patti Smith ist mehr als eine Punkrock-Legende. Mit ungekämmten Haaren, zerfurchtem Gesicht und einer einprägsamen Stimme ist Patti Smith ein Charakterkopf der besonderen Art. Privat eher schüchtern, verwandelt sie sich auf der Bühne zu einer wütenden Gesellschaftskritikerin, die scheinbar nur darauf wartet, ihre poetischen Texte endlich dem Publikum vortragen zu können.

Steven Sebring porträtiert die Philosophie und Kunst der Musikerin, Malerin und Fotografin. Elf Jahre lang begleitete er sie mit einer 16 mm-Kamera. Dabei stellt er Patti Smith nicht nur als Künstlerin, sondern auch als Mutter, Friedensaktivistin und Frau mit vielen prominenten Freunden dar: Sie zeigt ihm ein Foto von ihr und Bob Dylan, plaudert mit Michael Stipe und spielt mit Sam Shepard im Gitarrenduo. Mit seinem Dokumentarfilm über Patti Smith, die er durch seine künstlerische Arbeit als Porträtfotograf kennen lernte, gelang Sebring ein unkonventionelles Musikerporträt einer ebenso unkonventionellen Künstlerin.

Foto: ZDF/Alamode