Der Berliner Arzt Dr. Paul Ehrlich erforscht mit Unterstützung seines Freundes Emil von Behring die Tuberkulose und infiziert sich selbst. Nach einer Kur kehrt der inzwischen renommierte Forscher in sein Frankfurter Institut zurück, wo er auf der Suche nach einem Syphilis-Mittel die Chemotherapie entdeckt. Als das vorzeitig angewendete Salvarsan zu Todesfällen führt, beschuldigen ihn missgünstige Kollegen des Mordes.

Dem 1893 in Ludwigshafen als Wilhelm Dieterle geborenen Regisseur gelang hier das beeindruckende Porträt eines nahezu besessenen Wissenschaftlers. Edward G. Robinson - eher als mieser Gangster bekannt - liefert hier eine brillante Vorstellung seiner Schauspielkunst. Dieterle erlernte sein Handwerk noch zu Stummfilmzeiten in Deutschland. Anfang der Dreißigerjahre ging er in die USA. Zu seinen bekanntesten Filmen gehören "Ein Sommernachtstraum" , den er gemeinsam mit Theater-Legende Max Reinhardt inszenierte, "Der Glöckner von Notre Dame" mit Charles Laughton und Maureen O'Hara sowie "Kismet" mit Marlene Dietrich.

Foto: ARD/Degeto