Die brasilianische Metropole São Paulo. Hier kreuzen sich in einem Hochhaus in der Nähe der hektischen Avenida Paulista die Lebenswege dreier Menschen: Marina, eine aufstrebende Schauspielerin, ist vom Land in die große Stadt gezogen, um ihre Karriere zu beschleunigen. Suzana hingegen ist Scheidungsanwältin und hat ein Geheimnis, über das sie nicht spricht, während Jay ein Dichter mit einem erheblichen Mangel an Selbstwertgefühl ist. Alle drei sind auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit ...

Der brasilianische Regisseur Roberto Moreira tauchte mit diesem melancholischen Drama, für das er auch das Drehbuch mitarbeitete, in den Moloch São Paulo ein und zeigt die Lebens- und Liebeswege seiner drei Protagonisten mit allen Höhen und Tiefen in einer steril wie kalt gezeichneten Stadt. Dabei konnte er sich auf natürlich aufspielende Hauptdarsteller stützen, die ihren Rollen gekonnt Leben einhauchen, obwohl einige Charakterzeichungen allzu vordergründig bleiben. Ein kleiner, aber feiner Ensemblefilm, dem man jedoch mehr São-Paulo-Bilder gewünscht hätte. Als bisexuelle Sängerin Justine ist die in Brasilien äußerst populäre Sängerin Danni Carlos zu sehen.



Foto: Bildkraft