Nach ihrem großen Erfolg mit dem Animationshit "Ich - Einfach Unverbesserlich" sowie dessen Fortsetzung und dem Spin-Off "Minions (3D)" will es das Studio Illumination Entertainment noch einmal wissen.

Unter der Frage "Was machen unsere Haustiere eigentlich, wenn wir nicht zuhause sind?" erzählen die Filmemacher die Geschichte von Terrier-Mischling Max, der gemeinsam mit seinem ungeliebten neuen Mitbewohner, Neufundländer Duke, eine Haustier-Revolte verhindern muss.

Verschmähtes Häschen auf Rachekurs

Max und sein Herrchen Katie sind ein Herz und eine Seele. Doch die Harmonie wird gestört, als Katie den riesigen Duke mit in die kleine Manhattaner Wohnung bringt. Beim Versuch, sich seine Konkurrenz vom Hals zu schaffen, landen Max und Duke in den Händen von Tierfängern.

Sie lernen dabei das jähzornige Kaninchen Snowball kennen, dass nur optisch niedlich ist. Tatsächlich plant das fiese Ex-Haustier, sich an den ehemaligen Besitzern zu rächen.

Notgedrungen müssen sich Max und Duke zusammenraufen, um den wütenden Mob aufzuhalten und ihre Freunde sowie deren Herrchen zu warnen.

Witzige Charaktere, flache Story

"Pets" besticht vor allem mit actionsreichen, lustigen Szenen und gut animierten Figuren. Die ständige Hatz, die an "Tom und Jerry"-Cartoons erinnert, wirkt allerdings auf die Dauer ermüdend und nimmt den Raum für kritische Töne.

Die namenhaften Synchronsprecher wie Jan Josef Liefers, Dietmar Bär, Jella Haase und Dieter Hallervorden überzeugen mit ihrer Leistung, können aber über die Mängel in der Handlung nicht hinwegtäuschen.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Pets":