Mit der Versetzung ins malerische Helsingweiler bedankt sich Bischof Hemmelrath bei Pfarrer Braun für die Aufklärung des prekären Klosterfalles. Das rosengeschmückte Idyll des beschaulichen Rheinstädtchens gefällt auch der Rosshauptnerin: Brauns patente Haushälterin findet hier einen charmanten Verehrer, der in ihr nicht nur romantische Gefühle, sondern auch die Hoffnung auf eine blaublütige Abstammung weckt. Während ihre Adelsträume sich jedoch als Schäume erweisen, muss Pfarrer Braun einem echten Adeligen geistigen Beistand leisten. Die Befürchtung des herzkranken Baron Falkenberg, seine Familie solle ausgerottet werden, scheint sich zu bestätigen, als sein ältester Sohn wenig später bei einem rätselhaften Autounfall stirbt.