Die junge Polizeibeamtin Lilo Pleschinski arbeitet beim LKA in Berlin. Sie liebt ihre Arbeit, ist erfolgreich und - alleinstehend. An einem ihrer wenigen freien Wochenenden wird sie plötzlich von Berlin nach Eisenhüttenstadt beordert, um dort einen Informanten zu treffen, der dem LKA geheime Informationen zu einem vermuteten Subentionsbetrug des örtlichen Stahlwerks übermitteln will. Für Lilo Pleschinski ist die Fahrt nicht nur reine Routine, da ist noch etwas Persönliches - der Polizeichef von Eisenhüttenstadt ist nämlich ihr früherer Lehrer und ihre ehemalige große Liebe Werner Buckow. Buckow hatte ihre Beziehung damals beendet, da er sich schließlich doch für seine Ehefrau entschied. Inzwischen Witwer, ist er in seine ursprüngliche Heimt zurückgekehrt. Die alten Gefühle zwischen den beiden lassen sich beim Wiedersehen nicht vollkommen verleugnen. Auch in anderer Weise verläuft Pleschinskis Einsatz nicht glatt: Noch bevor sie den Informanten treffen kann, wird dieser tot aufgefunden - angeblich hatte er einen Arbeitsunfall. Im Zuge der Ermittlungen tauchen eine Reiche von Ungereimtheiten auf, und Buckow scheint irgendwie in dem Ganzen verstrickt zu sein. Unterstützung erfährt Pleschinski durch den gutaussehenden Journalisten Fritz Merker, der bei der lokalen Zeitung arbeitet. Zwischen den beiden entsteht schnell mehr als nur berufliches Interesse.