Die Altstars Robert Redford und Nick Nolte glänzen in der charmanten Verfilmung des gleichnamigen Reiseberichts von Bill Bryson. Der in den USA geborene und in England lebende Journalist und Autor Bryson ist auch in Deutschland kein Unbekannter. Mit Büchern wie "Streiflichter aus Amerika" und eine "Eine kurze Geschichte von fast allem" ist er etwa seit der Jahrtausendwende regelmäßig in den hiesigen Bestsellerlisten vertreten. In "Picknick mit Bären", das in der Originalfassung den Titel "A Walk in the Woods: Rediscovering America on the Appalachian Trail" trägt, beschreibt Bryson eigene Erfahrungen. Der Autor, der im Film von Robert Redford gespielt wird, erzählt von seinem Versuch, mit seinem Freund Stephen Katz, dargestellt von Nick Nolte, den Appalachian Trail zu bewältigen.

Amerika hautnah

Dieser Trail ist ein Wanderweg, der sich über 3500 Kilometer durch 14 Staaten im Osten der USA zieht. Da er sich größtenteils durch den Wald schlängelt, kann die Kinoadaption mit wunderbaren Naturaufnahmen aufwarten, was sich neben den toll aufspielenden Hauptdarstellern als die große Stärke des Films erweist. Kritisch sei allerdings angemerkt, dass wenig überwältigende Weisheiten verbreitet werden. Ein Beispiel: "Es heißt, der Appalachian Trail sei wie das Leben. Du weißt nicht, was als nächstes passiert." Und wenn Nolte mit der oberen Etage des Stockbetts herunterkracht, dann bietet der Film nicht die frischesten Pointen. Doch als leichte Mischung aus Buddy-Movie und Abenteuerfilm funktioniert das Werk allemal.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Picknick mit Bären":