In ihrem dritten Kinofilm finden Pippi und ihre Freunde Tommy und Annika beim Spielen eine Flaschenpost von Pippis Vater: Der wurde - potztausend! - von Piraten gefangen. Sofort brechen die Kinder auf nach Taka-Tuka-Land. Als Reisemittel dient ein eigener Luftballon. Am Ziel angekommen, bekommen die Piraten Saures von den cleveren Kids...

Obwohl fast 40 Jahre alt, haben die Abenteuer von Pippi Langstrumpf noch keinen Staub angesetzt: Die phantastischen Erlebnisse der selbstbewußten Pippi und ihrer Freunde Annika und Tommi sind kindgerecht aufbereitet und überragen jeden "Power Ranger" oder "Captain Future", die die Privaten in ihrem Programm rumturnen lassen. Tom und Annika, beide stets etwas zu brav, lassen sich von der verwegenen Pippi immer wieder zu neuen Schandtaten anstiften. Dabei geht es erfreulicherweise ohne erhobenen Zeigefinger und pädagogische Belehrungen ab. Olle Hellbom drehte nach dem Kinderbuch-Klassiker von Astrid Lindgren, die am 14. November 100 Jahre alt geworden wäre.