Maggie McKeown verdient ihren Lebensunterhalt mit der Suche nach vermissten Personen. Als sie zwei verschwundene Leutchen auf dem Boden eines Militärbassins vermutet, lässt sie einfach das Wasser ab. Sie ahnt nicht, dass sie damit einem Schwarm Piranhas die Freiheit schenkt. Die US-Army wollte die putzigen Tierchen eigentlich während des Vietnamkriegs als Geheimwaffe einsetzen. Nun treiben die Raubfische in einem Fluss und den benachbarten Gewässern ihr Unwesen ...

"Piranha" stammt aus der Zeit, als im Gefolge von Steven Spielbergs Mega-Hit "Der weiße Hai" (1974) alles mögliche Viehzeugs auf die Menschheit losgelassen wurde - im Horrorkino zumindest. Joe Dante gelang noch einer der besseren (und erfolgreicheren) Aufgüsse. Er wurde sogar fortgesetzt, und im zweiten Teil von 1981 gab ein damals unbekannter Mann namens James Cameron ("Titanic") sein Regiedebüt.

Foto: RBB/Degeto