Der junge Münchner Architekt Florian steht mit seinem ersten großen Projekt kurz vor dem Durchbruch. Doch als sein Architekturbüro überraschend Insolvenz anmelden muss, zerplatzt sein bisheriges Leben wie eine Seifenblase. Florian hat auf Pump gelebt und das rächt sich nun. Seine große Wohnung, sein geleastes Auto, der Überziehungskredit: Auf einen Schlag hat Florian alles verloren. Die Überlebensregeln diktiert von nun an das Arbeitsamt: Florian muss die ihm zugewiesenen Jobs akzeptieren, wenn er nicht alle Unterstützung verlieren will. Ehe Florian richtig begreift, was mit ihm und seinem Leben geschehen ist, findet er sich als Pizza-Kellner in einem heruntergekommenen Wohnviertel wieder. Eine schäbige Einzimmerwohnung und eine schweißtreibende Arbeit in einer billigen Pizzeria bestimmen sein neues Leben. Von einem Tag auf den anderen ist Florian von der Erfolgsspur auf die soziale Talfahrt geraten und er findet sich nicht zurecht. Florian kann weder die Alimente für seinen Sohn Daniel bezahlen, noch die Forderungen seiner Bank aus dem alten Überziehungskredit auslösen. Florian vermag der Wahrheit nicht ins Gesicht zu sehen, weder vor sich selbst noch vor seiner Exfrau Susanne. Er flüchtet sich in Lügen, die seine Situation immer auswegloser machen.