24 Stunden in Berlin am Alexanderplatz im Jahr 2000. Etliche Geschichten kreisen zwischen den Höhen und Tiefen des Platzes, zwischen Fernsehturm und U-Bahn-Schächten, zwischen bedeutenden und weniger beachtlichen Charakteren, großen und kleinen Schicksalen - und verknüpfen sich erst nach und nach miteinander...

Ein recht bunter und durchgeknallter "Berlin-Film" mit guter Besetzung von Uli M. Schueppel. Der Regisseur studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie, Berlin. Für seinen ersten Kurzspielfilm "Nihil" (1987) erhielt er Preise in Montreal, Wilhelmshaven, Trient und bei den Hofer Filmtagen. 1990 drehte er seinen Abschlussfilm: "The Road, to God knows where" über den Popsänger Nick Cave und seine Bad Seeds. Für seinen Spielfilm "Vaterland" erhielt 1993 den OCIC-Award in Amiens.