Drei Personen, die sich im gesellschaftlichen Abseits befinden, haben so ihre Mühen, den alltäglichen Überlebenskampf zu bewältigen: Bauarbeiter Alex - von seiner Familie längst verlassen - ist kleoptomanisch veranlagt. Im Rotlicht-Viertel trifft er die bosnische Prostituierte Svetlana - sie soll demnächst abgeschoben werden - und ihre Kollegin Ruth, die von einem "anständigen" Leben träumt.

Nicht immer versteht es Regisseur Eoin Moore, sein Publikum für die Charaktere zu interessieren. Dazu kommt der nervige filmische Improvisations-Charakter. So wundert es nicht, dass das Werk längere Zeit auf Eis lag. Überzeugend allerdings die darstellerischen Leistungen von Andreas Schmidt und Tamara Simunovic.