Eva Rickelmann, ehemals Lehrausbilderin in einem Krankenhaus, jetzt Reinigungskraft, hat Jochen Schober in ihre Wohnung aufgenommen. Schober hat nach einem durch ihn verschuldetes Rangierunglück seinen sozialen Halt verloren, sich dem Alkohol ergeben und verdient sein Geld nicht nur durch Gelegenheitsarbeiten im Kohlehandel, sondern auch bei Diebstählen, die er mit seinem Freund Spiering begeht. Sternsdorff, ein Arbeitskollege Evas, dessen Familie ihr nach dem Bruch mit Schober mehr als nur Unterkunft gewährt, versucht auch, Schober zu helfen. Der einberufene Familienrat veranlaßt Schober, es noch einmal mit ehrlicher Arbeit zu versuchen. Schober will die gemeinsam begangenen Diebstähle zur Anzeige bringen, doch dann ist er tot.