Der 18jährige Micha wird aus dem Kinderheim, in dem er zwölf Jahre erzogen wurde, entlassen. Er bekommt eine Wohnung, eine Arbeitsstelle und Startgeld. Die Neugier treibt ihn auf die Suche nach seinen Eltern. Seine Mutter hat eine neue Familie gegründet und geht einer verantwortungsvollen Arbeit nach. Sein Vater ist kriminell geblieben, und er versucht, Micha durch Überredungen und Geschenke zu einem Lohngeldüberfall zu gewinnen. Micha entscheidet sich gegen seinen Vater.