Martha Curth, in Wohlstand aufgewachsen und gewohnt, ihre Umwelt zu beherrschen, arbeitet als Fotografin und verleiht unter der Hand Geld zu überhöhten Zinsen. Den Wert eines Menschen mißt sie am Geld. Ihr Slogan: "Mit Geld kauft man nichts, sondern Geld muß Geld bringen!" In ihrem Haus lebt Klara Euler. Sie begreift Marthas Haltung nicht, bekommt auch immer wieder zu spüren, daß sie hier nur Hausangestellte ist. Klara hat nie verstanden, ihr eigenes Leben zu leben. So ordnet sie sich immer wieder unter. Aus falschen Wert- und Moralvorstellungen erwächst ein Konflikt, der tragisch endet. Glanzpunkt des Kriminalfalles - Marianne Wünscher in einer wirklich großartigen Charakterrolle. Sie befreit sich aus ihrer Abhängigkeit auf dem Gipfel der Demütigung durch einen Totschlag im Affekt ...