Am Rande eines Kreidebruchs an der Küste wird ein Mann nachts überfallen, ausgeraubt und niedergestochen. Nachdem der Täter dem Opfer Bargeld und historische Münzen abgenommen hat, verscharrt er den Toten am Tatort. Zehn Jahre später ermittelt die Polizei am Ort des einstigen Verbrechens wegen einer Reihe von Bungaloweinbrüchen. Sie stößt dabei auf wertvolle alte Münzen. Zur gleichen Zeit finden Archäologen bei ihren Ausgrabungen ein Skelett ohne Kopf und in seiner Nähe ebenfalls eine solche Münze. Zum Glück hat der ermittelnde Oberleutnant Zimmermann einen Gerichtsmediziner als Freund, der selbst solchen stummen Zeugen noch ein Geständnis abringen kann. Unterstützt von Oberleutnant Grawe und Fährtenhund Bello kann das Puzzle aus alter Münze, einer Postkarte aus Schweden und mehreren Bungaloweinbrüchen zur Aufklärung eines handfesten Mordfalls zusammengefügt werden.