Kommissar Grawe hat sich ein paar Tage frei genommen, weil er und seine Frau in eine größere Wohnung umziehen. Gerade verstaut er die letzten Möbel in dem Umzugswagen, als sein Vorgesetzter mit einem Einsatzbefehl auftaucht. Grawe muß den Urlaub abbrechen und einen Mordfall aufklären. Vor wenigen Stunden wurde eine junge Frau, Katharina, tot in ihrem Häuschen aufgefunden. Im selben Raum saß ihr Liebhaber Johann mit blutverschmierten Händen. Aber Johann, der erst seit kurzem mit der Verstorbenen liiert gewesen war, beteuert seine Unschuld und die Polizei, die ihn zunächst für den Mörder hält, ist bald mit einer ganzen Reihe von Verdächtigen konfrontiert. Denn die gutaussehende Katharina hatte eine starke Ausstrahlung auf Männer gehabt. So manchen unsterblich verliebten Verehrer hatte sie nach einiger Zeit wieder fallengelassen und damit an den Rand der Verzweiflung getrieben. Ihr langjähriger Lebensgefährte Gregor Baumann hatte viele dieser Liebhaber kommen und gehen sehen und immer wieder schmerzhaft erfahren, daß er Katharina nicht genügte. Auch er gehört zu den Tatverdächtigen, zumal sich ein Abschiedsbrief Katharinas findet, den sie kurz vor ihrem Tod geschrieben hatte. Sie wollte sich endgültig von Gregor trennen. Aber auch Katharinas Betriebskollege Richard Paulsen, der drei Jahre zuvor bereit war, seine Frau für Katharina zu verlassen, muß die Befragungen der Polizei über sich ergehen lassen. Denn damals hatte Katharina diese Liaison beendet, was Paulsen nie überwunden hatte. Paulsens Frau, die Katharina mehr gehaßt hatte als irgend jemand anderen in ihrem Leben, gerät ebenfalls in Verdacht.