Kommissar Jürgen Kochan versucht zu vergessen: vor drei Jahren hatte er einen Mann in Notwehr erschossen, seitdem läuft sein Leben aus der Bahn, "Post-Shooting-Trauma" attestieren die Ärzte. Er trinkt. Seine Familie, die ihm in die Provinz gefolgt war, droht daran zu zerbrechen. Am meisten leidet sein Sohn Martin unter dem Versagen des Vaters. Eine Serie von Kircheneinbrüchen in der Brandenburger Region beschäftigt Kochan. Die Täter hinterlassen keine Spuren, die Ermittlungen bleiben erfolglos. Da schaltet sich Kommissarin Tanja Voigt ein, für sie ist Kochan nicht nur ein alter Kollege, sondern vor allem eine alte Liebe.