Armin Kulick sucht eine Frau. Er ist zwar ein gutmütiger Kerl, doch die Richtige, die ihn als Mann akzeptiert, hat er noch nicht gefunden. So lebt er mit seiner Großmutter auf einem Bauernhof an der Oder. Sie fühlt sich für ihre Enkel verantwortlich, seit deren Eltern tot sind, und hat darüber scheinbar gar nicht bemerkt, daß aus ihrem Sorgenkind Armin ein Mann geworden ist. Armins Bruder Gerd ist schon lange aus dem Haus. Er hat Helga geheiratet, die Tochter des Tischlermeisters Goertz. Dabei sind die Kulicks und die Goertzens lange schon verfeindet, sie streiten um ein Stück Land. Jeden Abend laufen Gerd und Armin gemeinsam Streife an der deutsch-polnischen Grenze. Sie wollen mit dazu beitragen, den Flüchtlingsstrom einzudämmen, der sich nachts den Weg über die Oder bahnt. Ausgerechnet der ängstliche Armin findet eines Nachts einen Toten. Und neben dem grausigen Fund - er glaubt zu träumen! - eine Frau. Sie heißt Lilja und kommt aus Rumänien. Armin versteckt die schöne Fremde in der Scheune auf Großmutters Gehöft und ist der glücklichste Mann der Welt. Aber Lilja weiß um ein Geheimnis, das die Familie mehr als nur erschüttern wird ...