Die Hallenser Taxifahrerin Julia Richter wird ermordet. Schmücke und Schneider beginnen ihre Ermittlungen in einer Atmosphäre der Angst und aufgeladener Spannung unter den Taxifahrern. Unschuldige geraten unter Verdacht, vage Verdächtigungen führen fast zu einem Totschlag. Auch wenn viel für einen Raubmord spricht, haben Schmücke und Schneider doch erhebliche Zweifel, dass die junge Frau Opfer eines Raubmordes geworden ist. Der Fall nimmt eine überraschende Wendung, als Rosamunde Weigand nach einem Hinweis der Drogenfahndung im Wagen der Ermordeten Partydrogen entdeckt. Die weiteren Ermittlungen ergeben, dass Julia Richter nicht nur gedealt, sondern auch als Kurierfahrerin Drogen mit ihrem Taxi transportiert hat...

TV-Regisseur Mathias Luther inszenierte nach dem Drehbuch von Arthur Böttcher diesen gemächlich erzählten Fall, in dem Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler sowohl in die eigene Welt der Taxifahrer-Szene, als auch in die Partyszene der kreisfreien Stadt in Sachsen-Anhalt eintauchen. Das Milieu ist zwar recht gut getroffen, doch ein wenig zu langatmig schleppt sich der Fall bis zur Auflösung dahin.