Als der Bäckermeister Grabosch erfährt, dass nach dem Unfalltod seiner Tochter seine einzige Enkelin Mathilda bei deren polnischen Vater aufwachsen soll, will er unbedingt dagegen vorgehen. So nistet er sich zu den Osterfeiertagen bei der polnischen Familie ein, um Beweise für deren erzieherisches Unvermögen zu sammeln. Das Seltsame: Obwohl sein Plan zunächst aufzugehen scheint, wächst ihm die angeheiratete Verwandtschaft mehr und mehr ans Herz ...

Dies ist eine jener menschelnden Komödien, bei der die Hauptrolle ganz auf Henry Hübchen zugeschnitten ist. Der liefert als durchtriebener Schwiegervater einmal mehr eine Glanzleistung, auch wenn das Drehbuch nicht immer unbedingt vom Feinsten ist. Der polnisch-stämmige Regisseur Jakob Ziemnicki fängt viele von Vorurteilen geprägte Szenen sehr überzeugend und unverkrampft ein – er weiß offensichtlich, wovon er hier erzählt.



Foto: Zorro