Pomorze "Land am Meer" - so nannten slawische Siedler im 9. Jahrhundert die Gegend im heutigen Polen. Im Hinterland Moränen, dazwischen eingestreut malerisch sich verzweigende Seenlandschaften und Urstromtäler. Weite Kornfelder und Kartoffeläcker, zerteilt von schönen, ausgedehnten Alleen, die bis zum Horizont reichen, ein Landstrich, der eigentlich Gelassenheit und Ruhe ausstrahlt. Heute herrschen in weiten Teilen Arbeits- und Perspektivlosigkeit. Doch es gibt auch positive Entwicklungen...

Schon mit seinen Filmen "Herr Zwilling und Frau Zuckermann", "Kurische Nehrung" oder auch "Dieses Jahr in Czernowitz" zeigte Dokumentarfilmer Volker Koepp, dass er es prächtig versteht, längst vergessene Landschaften und Menschen mal melancholisch, mal ein wenig skurril in Szene zu setzen. So auch in dem mit wunderbaren Bildern eingefangenen Dokumentarfilm "Pommerland", in dem sich Koepp auch auf die Suche nach der eigenen Vergangenheit machte, denn er wurde 1944 in Stettin - heute das polnische Szczecin - im westlichen Hinterpommern geboren.

Foto: Salzgeber