"Radio Star" erzählt die aufregende Geschichte des AFN (American Forces Network), 1943 kurz vor dem D-Day auf Befehl von General Eisenhower gegründet, aus Gesprächen mit Machern und Zuhörern, aus Archivmaterial, Sendemitschnitten und viel Musik, die an Zeiten erinnert, in denen ein Tag ohne AFN gar nicht vorstellbar war. AFN hat ganze Generationen im Nachkriegsdeutschland geprägt. Neue Klänge aus der Neuen Welt eroberten per AFN Europa. Coca Cola, Glenn Miller, Bing Crosby, die Andrew Sisters oder später die Rockgiganten von Bill Haley bis Elvis Presley traten per AFN ihren Triumphzug durch die Welt an. Doch nicht nur der Unterhaltungssender wird porträtiert, auch die militärische Seite wird dokumentiert - eine Seite, die den deutschen Zuhörern meist verborgen blieb.

AFN, der D-Day und die Befreiung durch die Alliierten, später die Kriege von Korea und Vietnam, immer waren Army Broadcaster dabei, um die Truppen mit "command information" zu versorgen. Stars wie Judy Garland und Marlene Dietrich traten vor AFN-Mikros. Mit "Diamonds are a Girls Best Friends" sang Marilyn Monroe 1953 vor den GI's in Korea. In Ton und Bild wird an legendäre Sendungen wie "Stickbuddy Jambouree", "Bouncing in Bavaria" oder "Froelic at five" erinnert. Vor der Kamera auch der legendäre Werner Lamb "from the 2nd Weathering Detachment at Rhein-Main- Airbase" mit dem Osterwetter von 1968. Mitte der Sechzigerjahre begann auch ein Studiotechniker namens Fritz Egner beim AFN seine Medienkarriere. Und mit "It's never good bye, just later" schließt Bill Boyd, der großartige Country & Western DJ seine letzte AFN-Show.