Antoine und Quentin sind Brüder, Zwillingsbrüder, beide 18 Jahre alt. Als sie vom Tode ihrer Mutter erfahren, beschließen die beiden, zu deren Beerdigung zu reisen. Ihr Weg führt sie per Anhalter, in Lastwagen versteckt und mit dem Zug vom Norden Frankreichs nach Spanien. Schon bald zeigt sich, dass sich die zuvor unzertrennlichen Brüder längst entfremdet haben ...

Nach seinem eigenen Buch drehte Pascal-Alex Vincent diesen unausgegorenen Mix aus Drama und Roadmovie. Äußerst wortkarg und sehr langsam inszeniert, setzt Vincent hier zu sehr auf schwülstige Naturbilder und vergisst dabei, seinen beiden Protagonisten Leben einzuhauchen. Zu farblos und nichtssagend bleiben ihre Charaktere, da nützt auch das akzeptable Spiel der Brüder Alexandre und Victor Carril nicht viel.

Foto: Salzgeber