Der neunjährige Oliver lebt seit dem Tod seines Vaters allein mit seiner Mutter und versteht einfach nicht, warum Menschen sterben müssen und andere einsam und traurig zurücklassen. Oliver hat so viele Fragen und sein Vater hat immer gesagt, Bill Gates habe Antworten auf alle Fragen. Also schreibt der Junge eine E-Mail an Mr. Gates ...

Zugegeben: dies ist eher ein modernes Märchen als eine aus dem Leben gegriffene Komödie. Josh ­Broecker machte aus dem leichten Stoff angenehme Familienunterhaltung, die mit guten darstellerischen Leistungen und einer ausgefallenen Idee durchaus zum Nachdenken anregt. Seine Karriere begann Broecker mit leicht-luftigen Stoffen wie "No Sex", "Ein Millionär zum Frühstück", "Affäre zu dritt", "Schwer verknallt" und "Die Braut von der Tankstelle". Hier verfilmte Broecker eine Story von Martin Rauhaus. Der hatte zuvor schon mit seinen Büchern zu Filmen wie "Frühstück mit einer Unbekannten", "Die andere Hälfte des Glücks" (ebenfalls mit Katharina Böhm]), "Geküsst wird vor Gericht" und "Die Luftbrücke - Nur der Himmel war frei" auf sich aufmerksam gemacht.