Der junge Kameruner Ben wird von seiner Familie nach Deutschland geschickt, um dort etwas zu werden, erfolgreich zu sein. Zerrissen zwischen seinem Wunsch, den Erwartungen seiner Familie gerecht zu werden, und den begrenzten Möglichkeiten in Deutschland bahnt er sich seinen Weg durch das zwielichtige Milieu der Berliner Boxwelt. Durch das Boxen konnte Ben dem Asylheim entkommen, doch sein großer Traum ist es, eines Tages als Weltmeister seiner Familie gegenüberzutreten. Ohne Geld oder einen Titel ist eine Rückkehr unmöglich. Sein Trainer Wolfgang, ein Amateurtrainer aus der ehemaligen DDR, hofft, sich mit Ben den Weg ins Profilager zu bahnen. Obwohl Ben und Wolfgang zusammen durch Dick und Dünn gehen, zerbricht ihre Freundschaft unter Bens Erfolgsdruck. Ben landet schließlich in Berlins "Verliererboxstall" und will fast das Boxen aufgeben. Doch dann kommt doch noch seine Chance: Ihm wird ein Weltmeisterkampf angeboten. Endlich kann er sich einen Flug nach Kamerun leisten.