Die allein erziehende Antoinette lebt mit ihrer jungen und hübschen Tochter Stella an der französischen Riviera. Einst begehrt und nun für die Männer zu Luft geworden, ist Antoinette stolz auf die Schönheit und Jugend Stellas und schwärmt sogar vor Fremden von ihren Vorzügen. Abgesehen von kurzen Telefongesprächen sehen sich Mutter und Tochter kaum: Antoinette arbeitet als Zimmermädchen im luxuriösen Grand Hotel, während Stella als Go-go-Girl die Nächte durchtanzt. Als Antoinette im Grand Hotel dem sympathisch wirkenden Immobilienmakler Romansky begegnet, glaubt sie, den idealen Heiratskandidaten für Stella gefunden zu haben. Geschickt arrangiert sie eine erste Begegnung zwischen den beiden. Und tatsächlich - Romansky lädt Stella zum Essen ein, und auch diese ist sichtbar von ihm angetan. Doch der Flirt am Strand endet mit einem gewalttätigen Ausbruch Romanskys. Antoinette beschließt daraufhin, ihre Tochter zu rächen ...

Regisseurin und Drehbuchautorin Anne Villacèque machte 2000 schon mit ihrem Debüt, dem Familiendrama "Petite Chérie", auf sich aufmerksam. Und auch ihr zweiter Kinofilm behandelt dramatische Ereignisse, dieses Mal um ein Mutter/Tochter-Duo, das die Côte d'Azur mit ihren Schönen und Reichen als Lebensmittelpunkt gewählt hat. Doch sie gehören nicht dazu, so sehr sie sich bemühen. Die Idee zu ihrem Film kam Villacèque bei der Arbeit zu dem Dokumentarfilm "Oh! Les filles", in dem sie 2003 den Alltag und die Träume heranwachsender Mädchen in Marseille beschrieb: "Stella ist einerseits Marilyn", erklärt die Regisseurin, "und zugleich ein kleines Mädchen, das jedem anderen Mädchen von heute ähnelt - Frischfleisch für Castings." Neben der französischen Charakterdarstellerin Miou-Miou ist die aus Orléans stammende Vahina Giocante in der Rolle der Stella zu bewundern. Zuschauern aus Deutschland dürfte sie aus so unterschiedlichen Filmen wie "Kleine Engel, kleine Haie", "Rivalen unterm Halbmond", "Blueberry und der Fluch der Dämonen" und "39,90" bekannt sein.

Foto: arte F/Bac Films