Die Witwe Rosaria kommt mit ihren Söhnen Simone, Rocco, Ciro und Luca aus dem Süden nach Mailand, wo Vincenzo, der älteste der Brüder, seit einiger Zeit lebt. Rosaria hofft, dass Vincenzo allen eine Arbeit verschaffen kann. Bald schon werden die vier von Vincenzo in den Boxsport eingeführt, aber nur Simone wird von einem ehemaligen Boxer "entdeckt". Als Simone sich in Nadia verliebt, diese aber seinen Bruder Rocco vorzieht, wird Simone zum erbarmungslosen Rivalen Roccos ...

Der Film, der Alain Delon einem breiten Kinopublikum bekannt machte: Mit hervorragenden Darstellern gelang Altmeister Luchino Visconti ein weiteres beeindruckendes Werk. "Rocco und seine Brüder" war der letzte bedeutende neorealistische Spielfilm Viscontis. Gleichzeitig markiert der Film die Veränderung in Viscontis Regiestil, der in seinen späteren Filmen noch deutlicher wird: ästhetische Perfektionierung und Überhöhung der Dekadenz, ohne dabei auf Gesellschaftskritik zu verzichten. Zwei Jahre später arbeiteten Visconti, Delon und Claudia Cardinale in "Der Leopard" erneut zusammen.

Foto: Arthaus