Die erfolgreichen Zeiten sind für Musikproduzent Richie Lanz (Bill Murray) schon längst vorbei. Das haben alle akzeptiert: seine Künstler, deren Fans und Lanz' Kollegen - nur er selbst nicht. Verzweifelt macht er sich auf, den großen Erfolgen nachzueilen.

Gemeinsam mit einem seiner letzten verbliebenen Talente, Ronnie (Zooey Deschanel), nutzt Richie nun die einzige Chance, die ihm noch bleibt: Er will sie vor den US-Soldaten in Afghanistan auftreten lassen. Was in Kabul wie ein verheißungsvoller Tour-Start beginnt, entpuppt sich als Horror-Szenario, als Ronnie kurzerhand mit einem Söldner durchbrennt und ihren Manager ohne Pass oder Geld alleine zurücklässt.

Dieser hat derweil windige Kontakte geknüpft, von denen er hofft, dass sie ihn außer Landes schaffen können. Das misslingt zwar gründlich, doch dafür wird der Geschäftsmann auf ein neues Talent aufmerksam.

Nur die halbe Miete


Bill Murray, Zooey Deschanel, Bruce Willis und Kate Hudson: Die Liste der hochkarätigen Stars, die in Barry Levinsons Komödie mitspielen, ist lang. Doch die allein schaffen es nicht, ihre Klasse auch auf den Film zu übertragen.

In wenigen Szenen fühlt man sich angemessen unterhalten, dramaturgisch wirkt der Streifen beinahe wie zufällig zusammengesetzt, und manche Szenen versinken komplett in der Bedeutungslosigkeit. Da hilft es auch nicht, wenn Bill Murray ab und zu eine komische Szene abliefert, die einen Lacher beim Publikum provoziert.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Rock The Kasbah":