Nami Matsushima landet wegen ihres Geliebten, einem verbrecherischen Polizeibeamten, im Gefängnis. Die Foltern und Demütigungen ihrer Mitinsassinnen und der Gefängnisaufseher erträgt sie nur dank ihres Vorhabens, Rache an ihrem Geliebten zu nehmen ...

Nach dem in Japan äußerst populären Manga "Sasori" von Toru Shinohara drehte Regisseur Shunya Ito diesen Auftaktfilm einer sechsteiligen Reihe, zu der er später zwei weitere Werke ("Sasori - Jailhouse 41" und "Sasori - Den of the Beast") beisteuerte. Shinoharas Regiedebüt ist ein Paradebeispiel für das seinerzeit in Japan beliebte Genre des Frauengefängnisfilms und gleichzeitig für das japanische Exploitation-Kino, das Sex und Gewalt mit einer weiblichen Hauptfigur verbindet und im fernen Osten als "Pinku Eiga" ("pinker Film") bezeichnet wird. Visuell aufregend und mit vielen ungewöhnlichen Regieeinfällen inszeniert, wurde Hauptdarstellerin Meiko Kaji, die ihre Protagonistin mit stoischer Ruhe, ohne viele Worte und mit hartem Blick verkörpert, durch ihren Auftritt in den ersten vier "Sasori"-Filmen in Japan zum Star.

Foto: ARD/Degeto