Eigentlich ist Paolo ein anständiger und ehrlicher Taxifahrer. Als er sich jedoch in die verführerische Lina verliebt, ist es aus mit dem beschaulichen Leben. Lina ist die Tochter eines Meisterdiebes und mindestens ebenso talentiert wie ihr Vater. Um ihrem Gaunerleben ein Ende zu setzen, heftet sich Paolo an Linas Fersen, ertappt sie auf frischer Tat und führt sie beweiskräftig ins Polizeirevier ab.

Für zehn Filme standen sie miteinander vor der Kamera: Sophia Loren und Marcello Mastroianni, Traumpaar des italienischen Kinos. Einen ihrer ersten gemeinsamen Auftritte hatten sie in dieser Gaunerkomödie von Alessandro Blasetti, der ein Jahr später mit den beiden auch die Komödie "Wie herrlich, eine Frau zu sein" drehte. An Sophia Seite in der Rolle des Vaters ist der legendäre Regisseur und Darsteller Vittorio De Sica zu bewundern, der in den Fünfzigerjahren mehrfach mit der Loren vor der Kamera stand und sie später für seine Regiearbeiten "... und dennoch leben sie" (1960), "Hochzeit auf Italienisch" (wieder mit Mastroianni) oder "Die Reise nach Palermo" verpflichtete.

Foto: ARD/Degeto