Der 14-jährige Thomas lebt mit seinen Großeltern und seiner Mutter Lili in einem kleinen verschlafenen Ort in der Provinz. Seine Eltern leben seit einiger Zeit getrennt, wobei sein Vater Maurice zu allem bereit ist, um seine Frau zurückzugewinnen. Aus Langeweile erfindet Thomas gerne Geschichten. Eines Tages trifft er im Wald den jungen Sträfling Martin, der auf den Jungen seltsam und bedrohlich wirkt. Als Martin dem Jungen jedoch später das Leben rettet, und Martins Bruder Luc, ein ebenfalls entflohener Sträfling, sterben muss, wacht Thomas aus seiner Phantasiewelt auf und sein Leben und das seiner Familie ändert sich schlagartig. Das Schicksal nimmt seinen Lauf, als er den Fremden auch noch im Bett seiner Mutter findet...

Mit einer durchweg guten Kameraarbeit schaut Regisseur André Techiné ("Rendez-Vous", "Wilde Herzen") hinter die Fassade einer morbiden Provinzidylle. Dabei konzentriert er sich auf die Sicht des pubertierenden Jungen, dessen Probleme durch das Verhalten der Mutter noch verstärkt werden