Die jüdischen Geschwister Michla und Feiv'ke Schwarz überlebten den Holocaust. Dennoch entschlossen sie sich, nach einem verpatzten Treffen im polnischen Lodsch getrennte Wege zu gehen. Michla zog es nach Israel, Feiv'ke an den Ort, in dem er im Arbeitslager war. Unter dem Namen Peter Schwarz ließ er sich dort nieder und heiratete eine Deutsche. Jahrzehnte später macht sich Michlas Enkelin auf die Suche nach ihren Verwandten. Sie will herausfinden, warum sich ihre Ahnen gegen ein Treffen entschieden ...

Die israelische Nachwuchsregisseurin Yael Reuveny setzt sich in dem epischen Dokumentarfilm mit ihrer eigenen Familiengeschichte auseinander. In eindrücklichen Bildern erzählt sie, wie eine lang zurückliegende Entscheidung ihr Leben und das ihrer Familie beeinflusst hat. Yael Reuveny versucht mittels Interviews und Gesprächen mit drei Generationen zu ergründen, wie ihr Leben verlaufen wäre, wenn das Treffen zwischen dem Geschwisterpaar zustande gekommen wäre. Der nachdenklich stimmende Film wurde mit dem Prädikat "besonders wertvoll" ausgezeichnet.



Foto: Film Kino Text