Die 39-jährige Hausfrau Therese ist von ihrer Ehe und dem täglichen Einerlei frustriert. Als sie mit dem Auto unterwegs ist, fährt sie gedankenverloren eine ältere Dame an, die zum Glück unverletzt bleibt. Liselott Wildi, eine ehemalige Grundschullehrerin, stellt sich als Schauspielerin vor. Therese nimmt sie im Auto mit, um sie zum Zug zu bringen. Unterwegs lässt sie sich von Liselott zu einem spontanen Ausflug ins Berner Oberland überreden. Die so gegensätzlichen Frauen erleben ein Wochenende voller Abenteuer, Einsichten und Überraschungen ...

Die Schweizer Regisseurin Petra Volpe drehte diese Geschichte einer Alltagsflucht mit der gut aufgelegten Judith Hofmann ("Kursverlust", "Rosie"), die in der Rolle der Ehefrau und Mutter überzeugt, die endlich aus ihrem fremdbestimmten Alltag ausbricht. Ihren Gegenpart gibt die aus Zürich stammende Heidi Diggelmann, die nur einige wenige TV-Rollen spielte und eher als Theaterdarstellerin und Kabarettistin bekannt ist. Gut gespielt und routiniert in Szene gesetzt, leidet "Schönes Wochenende" aber unter der schlechten hochdeutschen Synchronisation, hier wäre das Original besser untertitelt worden.

Foto: ZDF/SWR/SRF/Klaus Rozsa