Nebenerwerbslandwirt Fritz Vogt leitet bereits seit 1967 die Raiffeisenbank in einem fränkischen Dorf. Er führt die Bank nach den Raiffeisen-Idealen: Die Bank gibt ihre Gewinne an ihre Kunden weiter. So hat Vogts Filiale die höchsten Sparzinsen und die niedrigsten Kreditzinsen in ganz Deutschland.

Dieser Dokumentarfilm über die provinzielle Bank ist zwar durchaus interessant, doch wer soll für derlei Real-Storys in Kino gehen? Die Dorfbewohner und einige Banker? Denn wer interessiert sich schon dafür, ob die Welt auf dem Lande noch in Ordnung oder einfach nur antiquiert ist?