Amerika in den Fünfzigerjahren: Luke, der Vater des siebenjährigen Seth, führt eine schäbige Tankstelle. Als Seth einen Frosch umbringt und mit dem Blut die mysteriöse Nachbarin Dolphin Blue bespritzt, glaubt er die unheimliche Frau als Vampirin erkannt zu haben. Dann verschwindet Seths Freund Eben; wenig später wird die Leiche im Brunnen seiner Eltern gefunden. Vater Luke gerät in Verdacht, aber Seth kennt die wahren Mörder. Er schweigt allerdings, denn er hat Angst vor Dolphin Blue, der Vampirin. Und ausgerechnet in die hat sich sein großer Bruder verguckt ...

Das schaurige Regiedebüt von Philip Ridley überzeugt vor allem wegen seiner oftmals bizarren Ideen. Das Werk bildet einen in sich abgeschlossenen Kosmos, in dem Logik nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Der Film funktioniert einzig und allein nach der verquerten Logik eines Albtraums.

Foto: RBB/Degeto