Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) geht seinem Job als Niederkaltenkirchener Dorfpolizist gern mit stoischer Ruhe nach. Doch damit ist es schlagartig vorbei.

Erst verlässt ihn seine Freundin Susi (Lisa Maria Potthoff), weil sie von seiner Unentschlossenheit die Nase voll hat, dann bekommt der Beamte auch noch einen ungebetenen Mitbewohner: Eberhofers Vorgesetzter Moratschek (Sigi Zimmerschmied) quartiert sich bei ihm ein und erklärt ihn zu seinem persönlichen Bodyguard, nachdem er einen Schweinskopf bei sich im Bett gefunden hat. Der Übeltäter dafür scheint schnell klar zu sein. Doch Eberhofer muss die Geschehnisse erst einmal ordnen.

Urbayerische Gemütlichkeit

Nach "Winterkartoffelknödel. Ein Eberhoferkrimi" und "Dampfnudelblues. Ein Eberhoferkrimi" ist "Schweinskopf al dente" der dritte Roman der bayerischen Autorin Rita Falk, der verfilmt wurde. Im Mittelpunkt ihrer 2010 ins Leben gerufenen Reihe steht der Dorfpolizist Franz Eberhofer. Bisher gibt es sieben Eberhofer-Bücher, zudem veröffentlichte die Autorin zwei Familienromane.

Der fiktive Ort Niederkaltenkirchen repräsentiert stereotypisch die bayerische Lebensart und Gemütlichkeit - auch in den Filmen wird Dialekt gesprochen - wobei der Ort laut Aussage der Autorin am ehesten der Lokalität des niederbayerischen Drehortes Frontenhausen im Landkreis Dingolfing-Landau entspricht.

Falk selbst hat die 4600-Seelen-Gemeinde auch bereits persönlich im Rahmen einer Buchlesung besucht und ihr Publikum mit dem "fiktiven Einwohner" bestens unterhalten.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Schweinskopf al dente":