In Spanien wird die Homosexuellen-Ehe legalisiert. Zu diesem feierlichen Anlass haben sich sechs junge Männer zusammengefunden, die ihrem jeweiligen Lebenspartner im Rahmen einer medienwirksamen Gruppenhochzeit das Jawort geben wollen. Die Mütter (Carmen Maura, Foto links mit Mercedes Sampietroder) heiratswilligen Jungs sind gestandene Frauen, die sich progressiv und weltoffen geben. Für die sexuelle Neigung ihrer geliebten Söhne bringen sie viel Verständnis auf - doch alles hat seine Grenzen ...

Der spanische Regisseur Manuel Gómez Pereira drehte in der Tradition von Pedro Almodóvar diesen tabulosen Spaß mit einer erlesenen Darstellerinnen-Riege: Neben Carmen Maura ("Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs") sind Verónica Forqué ("Kika", "Womit hab' ich das verdient?) und Marisa Paredes ("Sprich mit ihr - Hable con ella", "Mein blühendes Geheimnis") zu bewundern. Pereira hatte zuvor schon mit seinen Regiearbeiten "Eine ganz heiße Nummer", "Wer liebt, lebt gefährlich" und "Die Last mit der Lust" für Aufsehen gesorgt.

Foto: ARD/Degeto