Die Kanadierin Margaret ist als Lektorin mit ihrem zickigen Auftreten recht erfolgreich. Doch dann läuft ihr Visum für die USA aus und ihr droht die Ausweisung. Deshalb muss schnellstmöglich ein US-Ehemann her. So wird kurzerhand ihr junge Assistent Andrew erpresst. Doch Margaret ahnt nicht, dass dadurch ihr ganzes Leben eine ungeahnte Wendung erfährt ...

Wieder einer jener Filme, bei denen man nach spätestens zwei Minuten weiß, wie er weiter gehen und enden wird. Sandra Bullock gibt hier zwar die Zicke mit Bravour (sieht fast so aus, als müsse sie gar nicht spielen), doch das müde Drehbuch zeigt lediglich, dass dies eine wohl kalkulierte Klamotte für schlichte Gemüter ist. Damit schließt Regisseurin Anne Fletscher nahtlos an ihre bisherigen Arbeiten "Step Up" und "27 Dresses" an.

Foto: Disney