Ein sonniger Spätsommer in Finnland bildet die Kulisse für einen Roadtrip in die wundersame Welt fünf finnischer Männer. Allesamt sympathische, unterhaltsame und weise self-made Künstler, die in den verschiedensten Ecken Finnlands leben und sich dort ohne jegliches Geld ihre eigenes Paradies gebaut haben: Vejo der Yogamann, Kari der skurrile Fotograf, Seppo der Autoschrauber, Niilo der Landwirt und Johannes der geheimnisvolle Schamane...

"Gibt es das Paradies auf Erden" ist die Frage, die sich Regisseur Christoph Schuch ("Der Traum ist aus - Die Erben der Scherben") am Anfang seines Dokumentarfilms stellt. Dann bricht er mit seinem Kamerateam in einem roten Ford Mustang Richtung Norden auf und taucht in die faszinierende Welt fünf finnischer Künstler ein und zeigt damit ganz neue Facetten von Europas hohem Norden. Mit viel Liebe zum Detail, Humor und voller Staunen zeigt Schuch die Exotik und Kreativität von einfachen Arbeitern, Bauern und mittellosen Künstlern.



Foto: Salzgeber