Burhan lebt in den Tag hinein. Er säuft, lebt auf Kosten seiner gläubigen Schwester und betrügt, wo er nur kann. Eines Morgens erscheint ihm Allah im Traum und maßregelt ihn. Fortan will Burhan Abbitte leisten, am besten indem er nach Mekka pilgert. Dann allerdings verschwindet seine Schwester scheinbar spurlos. Burhan erkennt überall die Zeichen des Teufels, gegen die es vorzugehen gilt. Dann zeigen sich Gläubiger vor der Tür und Burhan verfällt auf die Idee, sich als seine Schwester auszugeben und seinen Tod herbei zu lügen. Doch auch das Leben als Schwester hat viele Tücken ....

Das Regie-Gespann Turgut Yasalar und Hilal Bakkaloglu drehte einen witzigen Film über die Konflikte der türkischen Gesellschaft zwischen Tradition und Moderne, Religiosität und Kapitalismus und liefert mit einem gut aufspielenden Fatih Ürek einen ambivalenten Charakter.

Foto: Maxximum