Emir Ramila mutet dem schwarzen Privatdetektiv John Shaft in New York eine harte Bewährungsprobe zu, bevor er ihm 25 000 Dollar bietet, wenn er sich in eine kriminelle Organisation einschleusen lässt, die den jungen Sohn des Emirs umgebracht hat. Die Organisation, deren Hintermänner in Paris sitzen, betreibt Menschenhandel im großen Stil und macht damit Riesengeschäfte. Sie lässt in Äthiopien afrikanische Arbeitskräfte anwerben, die dann nach Frankreich eingeschmuggelt werden, wo sie für einen Hungerlohn schuften müssen. Shaft bricht nach Afrika auf.

Obwohl die Geschichte diesmal äußerst dünn ist, bietet auch der dritte "Shaft"-Film - diesmal von James Bond-Regisseur John Guillermin inszeniert - wieder effektvolles Actionkino.