Die kleine Shimen-Straße im Shanghai des Sommers 1988: Hier lebt der 17-jährige Xiaoli bei seinem strengen Großvater, seit seine Mutter in die USA ausgereist ist, um ihren Sohn später nachzuholen. Allerdings hat Xiaoli zur Zeit ganz andere Dinge im Kopf: So ist er von der Kamera fasziniert, die er von seiner Mutter geschenkt bekommen hat, und mit der er seinen Alltag und seine Umgebung dokumentiert. Doch noch interessanter findet er das andere Geschlecht ...

Diese bewegende Drama - das Langfilmdebüt des aus Shanghai stammenden Filmemachers Haolun Shu - zeigt nicht nur den längst vergangengen Mikrokosmos in einer chinesischen Backstein-Siedlung, sondern ist gleichzeitig die Coming-of-Age-Geschichte eines jungen Mannes. Der entdeckt nicht nur die Liebe, sondern die Politisierung der chinesischen Gesellschaft vor der militärischen Niederschlagung der Studentenunruhen 1989. Shu erzählt dies in ruhigen, unaufgeregten Bildern und kann sich dabei auf das Spiel seines Hauptdarstellers Ewen Cheng stützen.



Foto: Kairos