Berufskiller Dillon kehrt von seinem letzten Auftrag im Nahen Osten zurück. Er trifft sich mit seinem alten Kampfgefährten Flick, um seinen Lohn sowie einen Abschieds-Bonus zu erhalten. Aber Flick hat eine schlechte Nachricht für Dillon. Bevor er den Bonus erhält, muss er noch einen allerletzten Job übernehmen. Er soll den Waffenhändler Richard Phillips eliminieren, der seine brutalen Geschäfte von einer scharf bewachten Festung aus tätigt. Zögernd nimmt Dillon den Auftrag an, ohne zu wissen, dass damit ein Wettrennen um Leben und Tod beginnt ...

Was Armand Mastroianni nach dem Buch von Steven H. Berman hier in Szene gesetzt hat, kann vorhersehbarer und klischeehafter nicht sein. Noch dazu ist das Low-Budget-Werk schlecht gespielt und kein bisschen besser als thematisch ähnlich gelagerte Filme wie etwa "Shooter". Mastroianni hätte sich vor Drehbeginn besser einmal "Scorpio, der Killer" angesehen, denn dabei hätte er einiges lernen können.

Foto: EuroVideo