Inspiriert von einer Werbung auf einem Bus, kommt das Schaf Shaun auf die Idee, den anderen Schäfchen der Farm und sich selbst einen wohlverdienten freien Tag zu gönnen.

Dazu schickt man den Bauern ins Land der Träume und legt ihn im Wohnwagen ab. Als dieser sich jedoch selbstständig macht und erst durch einen Unfall in der großen Stadt zum stehen kommt, verliert der Bauer offenbar sein Gedächtnis.

Als die Schafe davon erfahren, setzen sie alles daran, dem Bauern die Erinnerung zurückzubringen. Doch eine Horde Schafe ist im Großstadtdschungel alles andere als unauffällig. So wundert es nicht, dass bald Tierfänger hinter der wilden Horde her sind. Zum Glück können die Schafe auf die Hilfe des Hütehundes Bitzer setzen ...

Ein Gag jagt den nächsten

Schon die vielen Kurzfilmchen um das liebevoll aus Knete in aufwändiger Stop-Motion-Technik animierte Schaf Shaun haben es in sich. Dass aber die Macher (aus den Aardman-Studios stammen auch "Wallace & Gromit", "Chicken Run - Hennen rennen" und "Die Piraten - Ein Haufen merkwürdiger Typen") auch in der Lage sein würden, eine Geschichte auf Spielfilmlänge zu erzählen, war nicht unbedingt zu erwarten. Doch mit viel Liebe zum trickreichen Detail jagt auch hier ein Gag den nächsten und werden munter etliche Filme zitiert.

Für die Gefängnisszene aus "Das Schweigen der Lämmer" (sic!) wurde etwa extra eine Genehmigung eingeholt. Die Schafe verkleiden sich gekonnt als Menschen, der gedächtnislose Bauer avanciert zum Star-Friseur, das Tierheim erweist sich als gnadenloser Knast, die Schweine machen auf der Farm nur Sauerei usw. Da bleibt vor Lachen kein Auge trocken.

Das ist wirklich große Kinokunst!

Sehen Sie hier den Trailer zu "Shaun das Schaf - Der Film":