1889, in den düsteren Weiten des Dartmoors. Vor seinem Anwesen wird Sir Charles Baskerville tot aufgefunden. Es stellt sich heraus, dass er keines natürlichen Todes gestorben ist. Da seit vielen Jahren jeder Erbe des Baskerville-Besitzes gewaltsam zu Tode kam, scheint dies ein Fall für den Londoner Meisterdetektiv Sherlock Holmes und seinen Assistenten Dr. Watson zu sein. Die Pfoten eines gigantischen Hundes führten Holmes auf die Spur eines über dem Haus Baskerville liegenden Fluchs. Bald wird auch auf den letzten Erben, Sir Henry Baskerville, ein Mordanschlag verübt ...

Basil Rathbone in seiner wohl berühmtesten Rolle als Sherlock Holmes. "Der Hund von Baskerville" zählt zu den besten der zahlreichen Sherlock-Holmes-Erzählungen von Sir Arthur Conan Doyle. In den Hauptrollen dieser legendären wie charmanten Verfilmung von Sidney Lanfield glänzt hier neben dem unvergessenen Rathbone Nigel Bruce als Doktor Watson. In der Folgezeit entstanden zahlreiche weitere Verfilmungen der Detektivromane mit dem eingespielten Darsteller-Duo.

Foto: Koch Media