Mit Hilfe von Sherlock Holmes verlässt der Wissenschaftler Dr. Tobel, Erfinder eines exakten Bombenzielgerätes, die Schweiz und entgeht damit der drohenden Entführung durch die deutsche Gestapo. Entgegen den Erwartungen des britischen Militärs, denen er seine Erfindung zur Verfügung stellt, zerlegt Dr. Tobel sein Präzisionsgerät in vier Teile und lässt diese von vier Wissenschaftlern unabhängig voneinander nachbauen. Keiner außer ihm selbst kennt deren Namen. Doch der von den Nazis bezahlte Professor Moriarty entführt Dr. Tobel und findet anhand eines verschlüsselten Dokuments die Namen von drei der vier Wissenschaftler heraus, lässt sie töten und die Einzelteile des Gerätes entwenden. Es wird höchste Zeit für Sherlock Holmes, mit einer scharfsinnigen Analyse den Namen des vierten Wissenschaftlers zu ermitteln ...

Der Kriminalfilm aus der Sherlock Holmes-Reihe, die in Hollywood ab 1939 acht Jahre lang produziert wurde, basiert auf der Novelle "The Dancing Men" von Sir Arthur Conan Doyle. Unter der Regie von Roy William Neill wurde die Geschichte propagandistisch aktualisiert, das heißt, die Aufklärung des Falls durch den Meisterdetektiv wurde hier zum Kampferfolg über den Kriegsgegner Deutschland und seine Geheimpolizei umgeändert. Doch diesmal passiert das Ganze wesentlich spannender als noch in dem Vorlaufer "Sherlock Holmes: Stimme des Terrors".

Foto: ZDF/Universal Pictures