Auftragskiller James Bonomo, genannt Jimmy Bobo, handelt nach seinem eigenen moralischen Kodex: den Feind erbarmungslos ausschalten und niemals Unschuldige töten. Doch genau deshalb wird sein junger Partner getötet und Jimmy gerät ins Ermittlungsvisier des ehrgeizigen Taylor Kwon. Denn der Detective hat einst seinen Kollegen durch einen Mord verloren und glaubt nun, dass Jimmy der Täter ist. Doch womit Kwon nicht gerechnet hat: Jimmy schließt sich mit ihm zusammen, um seine Unschuld zu beweisen und gleichzeitig seinen Partner zu rächen. Das ungleiche Gespann gerät schnell in einen Intrigensumpf, der sogar vor Regierungsetagen nicht halt macht ...

Offenbar hat Hollywood wieder die alte Schule ausgekramt und kommt mit einem Old-Fashion-Vehikel nach dem anderen daher. So werden auch hier schnell Erinnerungen an knallharte Streifen wie etwa "Ein Mann sieht rot" oder "Dirty Harry" wach. Allerdings merkt man leider auch das fortgeschrittene Alter von Mr. Stallone deutlich (zum Glück heißt der nicht Bonobo, was eine Beleidung der Schimpansen-Art wäre). So sitzen die deftigen Sprüche nicht wirklich und das Action-Timing lässt oft zu wünschen übrig. Wäre der Protagonist ein jüngerer und wären die Nebenfiguren ausgefeilter, man hätte es mit einem schnörkellosen Thriller der härteren Gangart zu tun – wenn wundert es, schließlich heißt der Regisseur Walter Hill, der nach über zehn Jahren ("Undisputed – Sieg ohne Ruhm") mal wieder einen Kinofilm in Szene setzte.



Foto: Constantin