Ein mysteriöser Serienmörder hält Bevölkerung und Polizei in Atem: Immer wenn Vollmond ist, schlägt er grausam zu und hinterlässt am Tatort als einzige Spur Wolfshaare. Polizeichef Lasinger beauftragt nun zwei seiner besten Leute - den esoterisch veranlagten Hauptkommissar Becker und den pragmatischen Kollegen Graf - den Fall zu lösen. Beide haben schon bald den erfolglosen Schriftsteller Thomas Krömer in Verdacht, dessen Großmutter bestialisch ermordet wurde...

Dieser deutsche Versuch eines Horror-Thrillers von Peter Fratzscher ("Tatort - Der Finger") ist leider nur teilweise gelungen: die Handlung ist zu durchsichtig und vorhersehbar. Das liegt besonders an dem Drehbuch von Nils-Marten Osburg, der allerdings schon 2005 mit "Tod eines Keilers" zeigte, dass er durchaus fernsehtaugliche Stoffe schaffen kann. Fazit: Einige Schockmomente sind ganz nett und die Schauspieler geben ihr Bestes!